One to One Gespräch

Das 1:1 Gespräch ist ein zentrales Handlungsinstrument im CO. Ziel ist es, aktive Mitglieder in Einzelgesprächen zu schulen.
Dabei wird immer wieder die gleiche Struktur angewandt. Die Gespräche sind zeitlich begrenzt und enden meist mit der Frage nach dem Wiederkommen, oder ob der Befragte noch andere Menschen kennt die auch befragt werden könnten.
Die Gespräche zeichnen sich durch eine Offenheit zwischen den Beteiligten aus. Dabei müssen die Gesprächspartner immer wissen, warum und weshalb man sich trifft und welche Themen zu Grunde liegen. Weiterhin sollte immer eine gewisse Distanz zwischen den Beteiligten gewahrt werden, um keine Abhängigkeitsbeziehungen entstehen zu lassen. Solch eine Beziehung ist immer vertraulich und wird von den Partnern auch vertraulich behandelt.
Beim CO spricht man von einem beziehungsorientierten Gespräch. Dabei stehen die Personen und nicht die Probleme im Mittelpunkt. Die Gespräche sind langfristig angelegt und entwickeln  folglich eine Eigendynamik, die aus gemeinsamen Werten und aus der gemeinsamen Eigeninteresse resultieren.
Weiterhin unterscheidet man zwischen 3 weiteren Formen des Gesprächs:

  1. „fishing“ (herausfinden der Eigeninteressen)
  2. „pushing“ (zur Motivation bei bereits geplanten Aktionen)
  3. „selling“ (zur Gewinnung von Mitgliedern für die Organisation)