Müllinspektorin

Ein charakteristisches Merkmal der Hull-House-Nachbarschaft um 1890, schrieb Addams, seien die riesigen hölzernen Mülltonnen gewesen, die an der Straße fest verankert standen. Der Müll bestand aus Gemüse- und Obstresten von den Wagen der Straßenhändler, Haufen schmutziger Stoffreste, welche Lumpensammler von der städtischen Mülldeponie geholt hatten, sowie aus den üblichen Haushaltsabfällen. Der Müll, ungestört von jeglicher Müllabfuhr, zog die kleinen Kinder an, die in ihm spielten und ihn zuweilen in den Mund steckten. Der Geruch war unerträglich, Krankheiten verbreiteten sich. Addams ließ einen kleinen Müllverbrenner in Hull-House installieren; sie und andere beschwerten sich bei den zuständigen städtischen Stellen. Sie versuchten auch, die Nachbarn durch Aufklärung dazu zu bewegen, die Straßen sauber zu halten.
Den Anstoß, die Stadt zur Behebung dieses Mißstandes zu zwingen, gab Addams 1894 die Übernahme der Vormundschaft des etwas kränkelnden Sohnes ihrer verstorbenen Schwester Mary. Wegen der unhygienischen Verhältnisse um Hull-House entschloß sie sich, das Kind nicht zu sich zu nehmen.
«Zu Recht schäme ich mich, daß die anderen Kinder, die aus ihren Familien nicht ins Internat, sondern in die Ewigkeit gerissen wurden, mich nicht schon lange zu effektiver Aktivität getrieben hatten.» [Twenty Years: 202*].
Die Hull-House-Bewohner sammelten systematisch Daten über die Häufigkeit der Müllabfuhr und die Todesraten in den verschiedenen Stadtbezirken. Zwei Monate lang dokumentierten Mitglieder des WOMEN's club Zuwiderhandlungen gegen die Gesetze über die Straßenreinigung; sie meldeten 1037 solche Gesetzesverstöße dem Gesundheitsamt. Drei Beamte wurden strafversetzt, der Zustand der Straßen wurde dadurch aber nicht besser. Aus diesem Grunde beteiligte sich Addams im darauf folgenden Frühjahr an den Ausschreibungen für die Müllabfuhr, die an Privatfirmen verteilt werden sollte. Den Auftrag bekam Addams nicht zugesprochen, aber der Bürgermeister ernannte sie zur Müllinspektorin des 19. Bezirks. Sie bekam ein Gehalt von $ 1.000 im Jahr und auch Ärger mit Lokalpolitikern, die diese Stelle üblicherweise als politisches Geschenk einsetzten.
Jeden Morgen um sechs Uhr kontrollierte Addams die Arbeit der Firma, die den Auftrag bekommen hatte. Sie beanstandete das Fehlen von Müllwagen bei dem Unternehmer und von Mülleimern bei den Vermietern. Zusammen mit anderen Hull-House-Mitarbeitern installierte sie Müllverbrenner. Sie kämpfte mit dem Unternehmer um das Entfernen toter Tiere von den Straßen. Er ließ diese Arbeit von Polizeiambulanzen verrichten, die die Kadaver auf Güterwaggons luden, um sie zu einer Seifenfabrik zu bringen, deren größter Aktienbesitzer jener Unternehmer war.
Die erstaunlichste Entdeckung war eine gepflasterte Fahrbahn, die 45 Zentimeter unterhalb der Oberfläche einer schmutzigen Straße verborgen lag. Nach Streit mit dem zuständigen Beamten und Einschaltung des Bürgermeisters erreichte Addams die Räumung des Mülls und Wiederinstandsetzung der Straße. Die italienischen Anwohner, bemerkte sie, schauten interessiert, aber ohne Überraschung zu. «Vielleicht», meinte sie trocken, «weil sie es gewohnt waren, Ausgrabungen zugeschütteter Städte zu sehen» [Twenty Years: 204*].
Der politische Erfolg der Müllabfuhraktion war die erzwungene Einrichtung der Stelle eines Inspektors im öffentlichen Dienst. Die munizipale Reformbewegung forderte daraufhin, für diese und andere Amter ein qualifizierendes Examen einzuführen; damit wollte sie die Zahl der politischen Pfründen verringern. Der praktische Erfolg war eine Senkung der Todesrate im Hull-House-Bezirk. Addams sah auch einen pädagogischen Nutzen darin, daß sie als eine Frau, die einer typisch männlichen Beschäftigung nachging, zu einem Vorbild geworden sei und auch ein Beispiel dafür gegeben habe, daß die hygienischen Vorschriften und die damit verbundenen Pflichten von Vermietern und Bewohnern ernst zu nehmen seien; bis dahin war dies recht selten der Fall gewesen.
Die Arbeit des Inspektors wurde von einem anderen weiblichen Mitglied der Reformbewegung drei Jahre lang ausgeübt; dann ließ der zuständige Stadtrat, Johnny Powers, mit einem geschickten Manöver die Stelle des Müllinspektors abschaffen [Twenty Years: 200-205].

Quelle: Eberhart, C. (1995) Jane Addams. Rheinfelden und Berlin: Schäuble S. 152ff.