Gewaltsame Auseinandersetzungen – Haymarket Riot

Streiks, sowohl organisierte als auch wilde, brachen in Chicago und anderen Großstädten aus und wurden mit Gewalt vom Militär unterdrückt. Die Soldaten terrorisierten Arbeiterversammlungen, die oft tödlich endeten. Infolge der Verelendung fanden Gruppen von Marxisten, Lassalle-Sozialisten und Anarchisten Zuhörer, obwohl die sozialistische WORKING people's association selbst nur 2.000 Mitglieder zählte. Auf der Seite des Kapitals wurden Arbeiterführer als "Agitatoren, Anarchisten, Kommunisten und Gesindel" beschimpft und den Forderungen der Arbeiter kaum Gehör geschenkt [CROMIE: 100].
Die "Haymarket Riot", Anfang Mai 1886, gab der heutigen 1. Mai-Feier ihren Namen. Als am 3. Mai 1886 nach einer Auseinandersetzung zwischen Streikenden der McCormick-Agrarmaschinenfabrik und Streikbrechern eine Polizeiintervention mit vier toten Arbeitern endete, rief die anarchistische Arbeiterzeitung zu einer Versammlung auf mit: «Achtung Arbeiter, bewaffnet Euch und erscheint in Massen!» Zwischen 1.500 und 3.000 Menschen erschienen zur Kundgebung am 4. Mai, einschließlich des Bürgermeisters, der, als er die Versammlung ruhig fand, wieder ging. Einige Reden wurden gehalten und, da es anfing zu regnen, begann man auseinanderzugehen. Plötzlich erschienen 2.000 Polizisten und ordneten die sofortige Beendigung der Versammlung an. Als von einem bis heute unbekannten Täter eine Bombe in die Gruppe der Polizisten geworfen wurde, eröffnete die Polizei das Feuer. Nach einem 15 Minuten dauernden Feuergefecht gab es sieben Polizisten und vier tote Arbeiter sowie zahlreiche Verwundeten auf beiden Seiten.
Acht Anarchisten wurden verhaftet, angeklagt und für schuldig befunden, obwohl es überhaupt keine Beweise dafür gab, an einer Verschwörung teilgenommen oder gar die Bombe geworfen zu haben. Vier wurden gehängt, einer nahm sich das Leben. Die letzten drei wurden später von dem Gouverneur von Illinois John Altgeld amnestiert, der damit seiner politischen Karriere ein Ende setzte. Obwohl die Gewerkschaften sich vom Attentat distanzierten, wurde die Arbeiterbewegung in der Presse als «anarchistisch und kommunistisch» etikettiert und damit die ohnehin vorhandene Hysterie der Öffentlichkeit noch angeheizt [DULLES, Labor: 123-125; CROMIE: 99-101]. Als Folge davon bekam Chicago wieder eine Garnison. 1887 wurde Fort Sheridan von der US-Armee errichtet, und zwar auf Bitten wohlhabender Chicagoer Bürger, die keine Angst vor den lang verschwundenen Indianern hatten, sondern einen Aufruhr hungernder Arbeiter befürchteten [CUTLER: 56].

Quelle: Eberhart, C. (1995) Jane Addams. Rheinfelden und Berlin: Schäuble. S. 62f.