Integrierte Stadt(teil)entwicklung (16.01.2015)

Integrierte Stadt(teil)entwicklung bedeutet ein ganzheitliches Vorgehen in der Quartiersentwicklung. Dies setzt eine fachübergreifende Zusammenarbeit der zuständigen Behörden voraus, ganz besonders aber auch eine Einbindung und Stärkung örtlicher Akteure (Bürger, Stadtteileinrichtungen und –organisationen, Einzelhandel…).

Dokumentation der Veranstaltung:

  • Programmflyer der Veranstaltung "Integrierte Stadt(teil)entwicklung"

  • Input:
  • Vorstellungen Praxisprojekte:
    • Wirtschaftsforum Südstadt e.V. (Peter Remm)
      Die 2003 gegründete hannoversche Standortgemeinschaft versteht sich als Netzwerk zur Sicherung, zum Ausbau und zur Förderung des Wirtschaftsstandortes Südstadt, sowie als Interessenvertretung. Ihr Engagement umfasst vor allem die Bereiche Stadtteil-Marketing und Stadtteil-Entwicklung.
    • Zukunft Elbinsel Wilhelmsburg e.V. (Manuel Humburg)
      (siehe auch "Thesen zum Dialog zwischen Politik, Verwaltung und Initiativen")
      Der Verein wurde 2002 nach der Zukunftskonferenz Wilhelmsburg gegründet, setzt sich ein für die Förderung einer sozial, ökologisch und ökonomisch zukunftsweisenden Stadtteilentwicklung für die Elbinseln mitten in Hamburg und fördert die Zusammenarbeit der örtlichen Gruppen und Initiativen.
    • Quartiersmanagement Sahlkamp (Andreas Bodamer-Harig)
      Quartiersmanagement kümmert sich – meist in Fördergebieten „Soziale Stadt - u.a. um den Erhalt und die Stärkung des sozialen Zusammenhaltes eines Stadtteils, initiiert und unterstützt Wohnumfeldinitiativen, lokale Netzwerke und Stadtteilakteure.
    • die Urbanisten e.V.(Jan Bunse)
      Die Urbanisten aus Dortmund verstehen sich als Raumunternehmer, die Stadtentwicklung von unten aus dem Quartier heraus betreiben. Der Verein ist Impulsgeber, Initiator, Beteiligungsplattform und Stadtteilmanagement und ermöglicht allen Bevölkerungsgruppen Mitwirkung. (1. Platz LBS-Zukunftspreis NRW 2014)
    • Nexthamburg e.V. (Anna Wildhack)
      Bei Nexthamburg können Bürger Ideen und Themen zur Stadtentwicklung diskutieren, die im politischen Alltagsgeschäft keinen Raum finden – das Nexthamburg-Team arbeitet gemeinsam mit der Community daran, die daraus hervorgegangenen Projekte technisch und politisch umsetzbar zu machen.
  • Erarbeitete Thesen